Keep calm and create a Moodle-course

on

Bitte erstellen Sie einen kooperativen Moodle-Kurs

Bitte was? Als wir das gelesen haben, waren wir im ersten Moment echt überfordert! Die Plattform Moodle ist uns Studierenden durch unser Masterstudium bekannt, aber wie sollten wir einen eigenen Moodle-Kurs erstellen? Wir hatten keine Ahnung…

Also step by step…

Erstellung des Grobkonzepts

(C) Tamara Solnitzky

In diesem Schritt wurden die Ziele des Moodle-Kurses und seine grobe Struktur definiert.

Unser Kurs richtet sich an alle Interessierte, …

… die Hilfe für die Erstellung einer wirkungsvollen Präsentation benötigen.

… die gerne neue Tools kennenlernen und diese anwenden möchten

… die eine Auffrischung für ihren betrieblichen Unterricht benötigen.

Erstellung des Feinkonzepts

Bei der Erstellung des Feinkonzepts ging es schon ums Eingemachte. Es galt zu Überlegen, welche Inhalte, Beschreibungen, Anmoderationen, Bilder sowie eTivities wir in unserem Kurs haben möchten. Dies war eine sehr spannende Phase, da es nicht immer einfach war im Vorfeld detailreich zu planen. Zu Beginn hatten wir sehr viele eTivities und nur wenige davon waren kooperativ zu lösen. In unserem fertigen Moodle-Kurs haben wir die eTivities auf wenige, aber gut durchdachte gekürzt und kooperative Aufgaben eingebaut.

Gestaltung des Kurses

Presentation Tools<br /> https://pixabay.com/de/tools-werkzeuge-wortbildmarke-191794/
CC0 Pixabay

Nach der Einarbeitung des Feedbacks haben wir begonnen, unseren Kurs chronologisch aufzubauen und anschaulich zu gestalten. Einige Moodle Aktivitäten mussten erst recherchiert werden, da wir bisher kein kooperatives Online-Seminar geplant hatten. Die Vorstellung einiger Aktivitäten durch unsere Studienkollegen und Kolleginnen war dabei sehr hilfreich.

Lessons Learned

Du kannst nur wachsen, wenn du dich selbst herausforderst

Bei der Umsetzung dieser Aufgabe sind wir gewachsen. Aus der anfänglichen Panik, zur allgemeinen Überforderung, entwickelte sich rasch eine Experimentierfreude.

Herausfordernd war es, das Handbuch so anzulegen, dass es auch für jede kursfremde Person auf Anhieb sympathisch und klar definiert war. Dabei holten wir uns immer wieder Feedback von Experten ein. Positiv in Erinnerung bleibt uns auf jeden Fall die User-Freundlichkeit der Moodle-Plattform. Die Einstellungen so einzurichten, dass sie die gewünschten Ziele auslösen, war hingegen eine Challenge. Die bereitgestellten Aktivitäten haben einen sehr großen Gestaltungsspielraum und als Laie übernimmt man oftmals die voreingestellten Einstellungen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer benötigen klar formulierte Aufgabenstellungen. Bei der Erstellung der eTivities sollte der Mehrwert für alle im Kurs befindlichen Personen ersichtlich und verständlich sein.

Am Ende hatten wir einen tollen, kooperativen Moodle-Kurs der zum Mitmachen einlädt. Wir freuen uns schon auf die Erstellung des nächsten Seminars 😉

 

2 Kommentare auch kommentieren

  1. Carina sagt:

    Liebe Tamara!

    Wir haben ähnliche Erfahrung gemacht. Was auch uns angetrieben hat war die Experimentierfreude. Jetzt ist es die Spannung das Gelernte in unseren Praxisprojekten umzusetzen. Es bleibt also spannend.

    LG
    Carina

    1. tamarasolnitzky sagt:

      Liebe Carina! Ja wir sind auch schon im Spannungsmodus;) Und nach all den Präsentationen bin ich mir sicher, die PRaxisprojekte werden top:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.